Telefon:
0361-26289206

 Programm Jena

 

 

Sonntag, 4. Oktober 2015
Irland - Zauber der grünen Insel (Dr. Heiko Beyer)
Döbereiner Hörsaal 19 Uhr
weitere Informationen

 

 

Sonntag, 18. Oktober 2015
Kanada - Vom Atlantik zum Pazifik (Thomas Sbampato)
Döbereiner Hörsaal 19 Uhr
weitere Informationen

 

 

Sonntag, 17. Januar 2016
Der Jakobsweg - Humorige Auszeit (Hartmut Pönitz)
Döbereiner Hörsaal 17 Uhr
weitere Informationen

 

 

Freitag, 22. Januar 2016
Reinhold Messner - ÜberLeben-Der neue Live-Vortrag
Sparkassenarena 20 Uhr
weitere Informationen

 

 

Samstag, 13. Februar 2016
Burma - Myanmar - Goldenes Land (Dirk Bleyer)
Döbereiner Hörsaal 19 Uhr
weitere Informationen

 

 

Sonntag, 20. März 2016
Indien - Mystik, Menschen, Maharadschas (Pascal Violo)
Döbereiner Hörsaal 17 Uhr
weitere Informationen

 

 

Sonntag, 17. April 2016
Cornwall & der Süden Englands (Kai-Uwe Küchler)
Döbereiner Hörsaal 19 Uhr
weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04.10.2015 | 19 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Irland
Zauber der grünen Insel
(Dr. Heiko Beyer)

Was ist es, das den Reiz und die Faszination dieser Insel ganz im Westen von Europa ausmacht? Sind es die Landschaften, die sanft geschwungenen Hügel, deren Grün intensiver zu leuchten scheint als irgendwo anders? Oder verzaubert die Mystik der Geschichte, die den Reisenden in uralten Steinzeitgräbern, keltischen Burgen oder klösterlichen Stadtbefestigungen in ihren Bann zieht? Vielleicht sucht man den Grund auch in der Herzlichkeit der Iren, in ihrem unkomplizierten und einnehmenden Wesen, das jedem Besucher nicht nur in den irischen Pubs ein herzliches „céad míle fáilte“ – ein hunderttausendfaches Willkommen entgegenbringt.
Heiko Beyer und Markus Friedrich sind nach Jahren des Reisens in Irland zu dem Schluß gekommen: Es ist alles zusammen – und noch viel mehr! Die Leidenschaft für Irland beginnt mit dem ersten Einatmen irischer Luft und endet nie! Auf ihren vielen Reisen wanderten die beiden Fotojournalisten durch die vielfältigen Landschaften, mischten sich unter die Pilger auf dem Croagh Patrick, besuchten die letzten Einwohner einsamer Inseln und schipperten mit einem Boot über den River Shannon.
In ihren Bildern und Filmsequenzen verstehen es die beiden meisterlich, Landschaften und Stimmungen einzufangen, auf den Spuren der spannenden Geschichte unterwegs zu sein und die Iren selbst immer wieder zu Wort kommen zu lassen.
Dieses Multimediaereignis ist die erste vollkommen digital fotografierte und gefilmte Show von Heiko Beyer und Markus Friedrich. Brillante Fotografien verschmelzen gekonnt mit Filmpassagen in HDTV-Kinoqualität, ein Hochleistungs-Beamer zaubert Bilder von ungeahnter Leuchtkraft und Brillanz auf die Leinwand. Trotz aller Technik: Entscheidend bleiben die Geschichten, und von denen gibt es genug zu erzählen von einem Land am Rande von Europa, das trotz der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung nichts von seiner Ursprünglichkeit eingebüßt hat. Denn nach wie vor gilt: Die grüne Insel verzaubert!
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht


 

 

     

18.10.2015 | 19 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Kanada
Vom Atlantik zum Pazifik
(Thomas Sbampato)

     

Es ist gross, sehr gross sogar. Zehn Millionen qkm macht Kanada zum zweitgrössten Land der Erde und die gilt es zuerst einmal in den Griff zu bekommen. Alles in Kanada scheint überdimensioniert: gigantische Berge, gewaltige Gletscher, endlose Nadelwälder, unendliche Prärien. Nicht zu vergessen die Tiere zu Land und zu Wasser: Grizzlies, Elche, Eisbären, Wale, eines imposanter als das andere. 7800 km auf dem Trans Canada Highway trennen St.John's, die malerische Hauptstadt Neufundlands am Atlantik, von Viktoria, dem kolonialen Städtchen auf Vancouver Island am Pazifik. Dazwischen liegen die Metropolen Montreal, Toronto und Vancouver. An ihrem Stadtrand breiten sich die unendlichen Weiten Kanadas aus, in die Thomas Sbampato eintaucht.
Er begegnet Eisbärinnen in der Arktis, die mit ihren Neugeborenen die Schneehöhle verlassen, sitzt bei minus 52°C am Lagerfeuer über sich die tanzenden Polarlichter, paddelt mit dem Kanu durch die Herbstwälder Ostkanadas, fotografiert die letzten wilden Bisons in der Prärie, wandert über die Rocky Mountains und macht sich auf die Suche nach dem geheimnisumwitterten, weissen Schwarzbären im pazifischen Regenwald.
An der Schnittstelle zur Natur trifft der Fotograf die Menschen, die ihn faszinieren. Er begleitet die Cowboys beim Viehtrieb, hilft den Farmern bei der Ernte,  zeigt die Realität der Inuits beim traditionellen Walfang und streift tagelang mit den Tshimshian Indianern durch die Regenwälder der Pazifikküste.
Dabei spürt man immer wieder die Nähe und Verbundenheit Sbampato’s mit dem Land, welches seit 1999 seine zweite Heimat ist. Seither porträtierte er die Natur und Menschen Kanadas und Alaskas in zahlreichen Büchern, Artikeln und Vorträgen. Erleben Sie ein bildstarkes, informatives und humorvolles Porträt über ein Land, welches wie kein zweites für Abenteuer, Weite und Natur steht.
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht


 

       

17.01.2016 | 17 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Der Jakobsweg
Humorige Auszeit
(Hartmut Pönitz)

     

Die Einzigartigkeit des Jakobswegs Warum zieht es Jahr für Jahr alleine aus Deutschland tausende Pilger für eine Wander-Auszeit auf den Jakobsweg nach Spanien? Weil pilgern, vom lateinischen „peregrinor“ abgeleitet, etwa so viel bedeutet wie: in der Fremde sein Heil suchen. Immer mehr Menschen entdecken, dass Sinn wichtiger ist als Konsum und der Jakobsweg deutlich vielfältigere geistige Nahrung zu bieten hat, als ein x-beliebiger Wanderweg in Europa. Welche genau? Das erfahren und verdauen Sie für sich selbst, wenn Sie sich zu Fuß auf dem Weg nach Santiago befinden. Kostproben, humorvoll garniert, bekommen Sie von Hartmut Pönitz im Vortrag gereicht. Überraschungen inklusive!
Nie ist zu wenig, was genug ist. Auf der naturgewaltigen 800- km-Strecke von den Pyrenäen nach Santiago de Compostela verinnerlicht der Pilger, warum sich der Ausdruck „Lebensqualität“ schreibt und nicht „Lebensquantität“. Alleine das Wissen um genügend Trinkwasser in der Flasche bringt schon Zufriedenheit, weil es schlicht um die Intensität des Erlebnisses geht. Mehr und immer mehr haben zu wollen macht nur Stress- wozu? Das langsame Wandern durch faszinierende Landschaften und mittelalterliche Dörfer folgt einem eigenen Rhythmus. Dieser überträgt sich auf die Atmung, danach vom Körper auf die Seele. Der Pilger entschlackt physisch und psychisch. Er unterzieht sein Leben einer Inventur und verankert Denkansätze, die im deutschen Alltag gleich aus dem „Hamsterrad“ geschleudert würden.
Santiago ist nicht das Ziel des Wegs, es ist der Anfang. Abends im Refugio werden Gedanken mit Gleichgesinnten aus aller Welt ausgetauscht. Während Bekanntschaften sich zu Freundschaften entwickeln, reifen die frischen Ideen im Kopf weiter zu Entschlüssen. Kein Wunder, dass viele Pilger die einmalig-positive Erfahrung machen, der »Camino« habe ihrem Leben eine neue Richtung gewiesen.
Ein Jakobsweg ohne Kabarett ist gar kein Jakobsweg!
Warum? Die Erklärung ist so handfest wie plausibel, wird aber erst im Vortrag verraten. Außerdem sollten wir uns im Jahre 2015 nichts vormachen:  entlang der Strecke versucht die Kirche uns dermaßen absurde Geschichten glauben zu machen- kein Kabarettist hätte sie sich ausdenken können! Die Marketing-Gesetze z.B. des Reliquienmarkts sind mit Vernunft nicht zu packen, aber mit Humor! Zumal in der Kathedrale von Santiago de Compostela unfassbar skurrile Fundstücke lagerten...
Der ehemals auswanderungswillige „Burn-Out-Fotograf-Patient -Buchautor“ Hartmut Pönitz belichtet die Zusammenhänge mit Witz und Hintersinn einerseits und mit einer ordentlichen Portion persönlicher Erfahrungen andererseits.
In diesem Sinne: Buen Camino!
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht


 

       

22.01.2016 | 20 Uhr
Sparkassenarena
Jena

Reinhold Messner
ÜberLeben - Der neue Live-Vortrag

Reinhold Messner gilt als der berühmteste Abenteurer und Bergsteiger unserer Zeit. Er bezwang als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, bestieg alle 14 Achttausender, bezwang die Seven Summits und stand auf 3500 Gipfeln. Er durchquerte zu Fuß die größten Eis- und Sandwüsten der Erde, die Antarktis, die Wüste Gobi und Takla Makan und überquerte Grönlands Eis. Kaum einer ist so oft an sein Limit gegangen wie er.

Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 70 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt dazu: "Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben." Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut – oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag "ÜberLeben" sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? "Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war – das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe." Wort- und bildgewaltig hält er in „ÜberLeben“ Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon so früh von der Begegnungen mit dem Tod und extremen Naturerlebnissen geprägt wurden. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in diesem Gewand kommt Messners neuer Vortrag daher, er ringt dabei um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über Neuanfänge und über die Fähigkeit, am Ende loszulassen.
Ticketpreis: ab 29,90 EUR (zzgl. Gebühr/ Versandkosten)
VVK-Stellen: Basislager Jena, Tourist-Info Jena, alle bekannten VVK-Stellen, www.reisefibel.de , www.messner-live.de
zur Übersicht


       

13.02.2016 | 19 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Burma - Myanmar
Zauber eines Landes
(Dirk Bleyer)

     

Mystisch zeichnen sich die Silhouetten der Pavillons, Stupas und Gebetshallen im Dunst der Räucherstäbchen ab. Burma, das heute politisch umstritten Myanmar genannt wird, begrüßt jeden Besucher mit der prachtvollsten Pagode des Landes, die Shwedagon, die eine geheimnisvolle Atmosphäre umgibt. Im ganzen Land findet man unzählige, mit Gold überzogene Buddhastatuen, Pagoden und Tempel - wie im Märchen.
Über Jahre hinweg und auf mehreren, aktualisierenden Reisen tauchte der Abenteurer Dirk Bleyer viele Monate lang in die faszinierende Kultur dieses buddhistischen Landes ein. Die Metropole Mandalay, mit ihren drei angrenzenden, antiken Städten, gehört ebenso zu der facettenreichen Schönheit des Landes, wie Bagan, wo sich tausende, ziegelsteinfarbene Tempel bis zum Horizont erstrecken. Jahrzehntelange politische Abschottung hat eine ungeheure kulturelle Vielfalt bewahrt. Eine Kostbarkeit die nur gemächlich von der Welt entdeckt wird. So führt die Neugier Dirk Bleyer zum Inle-See mit seinen Beinruderern und schwimmenden Gärten und weiter zu den Elefantencamps in der Tiefe des Dschungels. Das wahre Glück einer Reise durch Burma besteht vor allem in der Begegnung mit den Menschen. Der ehrenwerte Mönch Way Pula, der dressierte Katzen durch Ringe springen lässt, berichtet aus seiner Schmugglervergangenheit. In den Bergen Zentralburmas geleitet Sam den Reisefotografen zu den entlegenen Stämmen die nur zu Fuß erreichbar sind. Sam schlägt eine Brücke aus Sprache und Vertrauen, die persönliche Kontakte mit den Dorfbewohnern erst ermöglicht. So erzählt die 82-jährige Lilly von dem schönsten Tag ihres Lebens, damals, als Ihr Mann sie zur Frau nahm und sie jemand fand, der fortan für sie sorgen würde!
Der ganz besondere Zauber Burmas spiegelt sich durch einfühlsame Geschichten, Originalton Mitschnitte sowie stimmungsvolle Musik in diesem Vortrag wider
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht


 

       

20.03.2016 | 17 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Indien
Mystik, Menschen, Maharadschas
(Pascal Violo)

     

Von den einzigartigen Berglandschaften im Himalaya über das legendäre Rajasthan bis in die unwirklich schönen Backwaters in Kerala spannt sich der Bogen dieser Reise. Pascal Violo erlebt eine Welt der kulturellen Vielfalt, die von Begegnungen mit unterschiedlichsten Menschen geprägt ist. Der Reisefotograf ist im Nordwesten Indiens mit Beduinen in der Wüste Thar unterwegs und lernt die Genügsamkeit der Kamele zu schätzen. Im Bundeststaat Punjab lässt er sich vom goldenen Tempel in Amritsar und von der spannenden Religion des Sikhismus faszinieren bevor er schließlich die Berge des Himalayas zu Fuß und mit einem alten indischen Motorrad bereist. Bevor er den Norden dieses polarisierenden Landes verlässt, taucht Pascal Violo ins quirlige Herz des Hinduismus ein, nach Varanasi, eine der ältesten Städte der Welt. Den Süden des Subkontinents bereist Pascal Violo schließlich mit seiner Familie und erlebt dadurch einen vertrauten und distanzlosen Kontakt zu den Menschen. Da Violo's Frau Karin fast fließend Tamil, eine der verbreitesten südindischen Sprachen, beherrscht, öffnen sich der reisenden Familie viele Türen und es entstehen tiefgehende Reportagen. Ob Kathakali Tänzerinnen, Elefantenführer oder Bergvölker, immer spürt man in den Begegnungen eine starke Authentizität, die von einer sensiblen, respektvollen Fotografie begleitet wird. Indien ist das Land der Vielfalt, der Farben und einer nicht enden wollenden Faszination für die Sinne. In Pascal Violos Geschichten und Bildern spürt man hautnah die Begeisterung, die von diesem mystischen Land ausgeht.
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht


 

       
17.04.2016 | 19 Uhr
Döbereiner Hörsaal Jena

Cornwall
& der Süden Englands
(Kai-Uwe Küchler)

Dieses Cornwall, vom Golfstrom verwöhnt, bietet nicht nur liebliche Landschaften mit beinahe mediterranem Klima. Die zerklüfteten Felsen an der Atlantikküste bieten den Zauber Schottlands, während die Strände am Ärmelkanal im Sommer zum Baden einladen. Hier können sogar Palmen wachsen und die berühmten englischen Gärten finden günstigen Lebensraum. Cornwall und Südengland sind mit ihren Überraschungen und in ihrer Vielfalt nicht nur eine einzige Reise wert.
Die Reise beginnt im geschichtsträchtigen Dover mit seinen imposanten Kreidefelsen und führt weiter zur weltberühmten Canterbury Cathedral, an der fast ein Jahrtausend lang gebaut wurde. Auf der Fahrt in Richtung Westen ein Gegensatz: Das liebliche Rye mit alten Fachwerkbauten und Katzensteinpflaster. Den nächsten Stopp legen wir im Seebad Brighton, der „Badewanne der Londoner“, ein und erreichen Portsmouth, den Startpunkt zu einer Rundfahrt auf der Isle of Wight. Unser Interesse gilt hier vor allem der der “H.M.S. Victory“, das fast 60 Meter lange Flaggschiff Lord Nelsons, der 1805 in der Schlacht von Trafalgar Napoleons Flotte besiegte.
Fahren wir weiter zur Hafenstadt Southampton und schließlich ins Landesinnere nach Winchester, der ersten Hauptstadt Englands. Im nahe gelegenen Salisbury überrascht, neben der prächtigen Kathedrale, der Jahrhunderte alte wunderbare Wald mit riesigen Bäumen. Vorbei an Stonehenge, den geheimnisvollsten vor Tausenden von Jahren errichteten Steinkreisen der Erde, geht es in nordwestlicher Richtung nach Bath, mit seinen heißen, heilsamen Quellen.

Dann die Küste Südenglands: Sie überrascht durch ihre Vielgestaltigkeit. Allein in der Lyme Bay ‐ der englischen Riviera ‐ wetteifern drei Badestädte an einer über 30 Kilometer langen, völlig anders gearteten Küste, um Gäste. Und spätestens hier ist die weltbekannte Krimiautorin Agatha Christie zu nennen, die in Torquay geboren wurde, und auf deren Spuren hier ihre Fans wandern können. Die Heide‐ und Moorlandschaft von Dartmoor machte ein anderer Krimiautor weltbekannt: Arthur Conan Doyles ließ hier den „Hund von Baskerville“ sein Unwesen treiben. Und endlich Cornwall, das mit seinem einzigartigen Licht und den zauberhaften aber auch rauen Küsten von je her Schriftsteller und Künstler angezogen hat. Letztere hatten für sich St. Ives, eine Perle an der Atlantikküste, auserwählt. Und auch das Fernsehen hat mit seinen Rosamunde Pilcher Verfilmungen Schönheiten und Ambiente der kornischen Landschaft entdeckt. Dazu gehören natürlich auch St. Michael’s Mount, die Klosterburg – heute ein Wahrzeichen Cornwalls ‐ und die berühmten Gärten. Auf dem Weg nach Land’s End, dem westlichsten Punkt Englands, besuchen wir Tintagel Castle. Der Legende nach soll hier das sagenumwobene Schloss von König Artus sein. England als uralte Kulturnation bietet bewundernswerte Bauwerke und Schätze zum Entdecken und lädt zum Genießen ein. Der Berufs‐Fotograf, Buchautor und Anglist Kai‐Uwe Küchler hat auf vielen Reisen diese wunderbare Gegend porträtiert und führt mit traumhaften Bildern und kompetentem Live‐Kommentar durch den zauberhaften Süden des Landes.
Ticketpreis: 12,-EUR (10,- EUR ermäß.)
zur Übersicht